Herzlich Willkommen

bei der

Abteilung für Radiologie des Gemeinschaftskrankenhauses in Bonn

Auf diesen Seiten wollen wir Sie über unsere Abteilung und die aktuellen Möglichkeiten von Untersuchungen und Behandlungen in der Radiologie informieren.

Wir bieten unseren Patienten prinzipiell das gesamte Spektrum der Radiologischen Diagnostik und Therapie.

Unsere Schwerpunkte sind Katheterbehandlungen (minimal invasive Therapie, Ballondehnung) und die Durchführung spezieller kernspintomographischer und computertomographischer Untersuchungen (z.B. Herz MRT, Herz CT).

Unsere Abteilung bietet die volle Weiterbildungsberechtigung für das Fachgebiet Diagnostische Radiologie und die Zusatzbezeichnung Neuroradiologie.

Die Abteilung ist von der DeGIR und DGNR als Aubildungszentrum für die Module A,B,C,D,E zertifiziert.


Wenn Sie aktuelle Fragen haben, zögern Sie nicht, uns direkt zu kontaktieren. Ulrich Hofer

3 Tesla MRT

Mehr Details in kürzerer Zeit

Mit dem innovativen 3 Tesla-MRT und dem bereits in Betrieb befindlichen 256-Zeilen Computertomographen gehört die Radiologische Abteilung zu den modernsten  in ganz Deutschland.  Im Vergleich zu dem bereits vorhandenen MRT Gerät mit 1,5 Tesla Feldstärke,  zeigt das neue Gerät noch mehr Details bei kürzerer Untersuchungszeit. Die Öffnung der Untersuchungsröhre ist deutlich größer, was die Untersuchung für den Patienten angenehmer macht. Ein besonderes Lichtkonzept im Untersuchungsraum erzeugt zusätzlich eine angenehme Atmosphäre.
Weiterlesen …

Schmerztherapie

Besserung durch gezielte, bildgesteuerte Mikrotherapie

Rückenschmerzen stellen für viele Menschen eine wesentliche Minderung ihrer Lebensqualität dar.
Die Ursachen der Beschwerden sind vielfältig und beruhen zum überwiegenden Teil auf Fehlhaltungen bzw. Fehlbelastungen der Wirbelsäule. Hieraus resultieren Verschleißerscheinungen an den kleinen Wirbelgelenken sowie an den Bandscheiben. Dadurch werden die aus dem Rückenmarkskanal austretenden Nerven eingeengt.
Weiterlesen …

Carotisstenose

Dem Schlaganfall vorbeugen!

Droht aufgrund einer Verengung der Halsschlagader ein Schlaganfall, können Ärzte durch die operative Ausschälung der erkrankten Arterie (Carotis-TEA) das Schlaganfallrisiko senken. Eine neue und schonendere Therapie steht nun in der Diskussion: die Aufdehnung der Halsschlagader unter örtlicher Betäubung mit Ballonkathetern und kleinen Drahtröhrchen (sogenannten Stents).
Weiterlesen …

Schaufensterkrankheit

periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)

Bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit handelt es sich um eine fortschreitende Erkrankung, die durch Arteriosklerose und eine damit verbundene Verengung der peripheren Arterien, verursacht wird.
Weiterlesen …

Diabetisches Fußsyndrom

Amputation - Nein Danke!

Das diabetische Fußsyndrom stellt ein besonderes Problem unter den Komplikationen des Diabetes dar. Es betrifft im Verlauf der Diabeteserkrankung circa 15% der Diabetiker. Durch die Störungen des peripheren Nervensystems (Polyneuropathie) und durch Gefäßveränderungen insbesondere in der Unterschenkeletage kommt es häufig zu chronischen Fußverletzungen, die sehr schlecht heilen.
Weiterlesen …

Bauchaortenaneurysma

Warum ist ein Bauchaortenaneurysma gefährlich?

Ab einem gewissen Durchmesser des Bauchaortenaneurysma steigt die Gefahr, dass die Hauptschlagader platzt, wie ein zu stark aufgeblasener Luftballon (Ruptur). Innerhalb kürzester Zeit kann der Patient dann innerlich verbluten. Eine weitere Gefahr ist, dass sich innerhalb der erweiterten Hauptschlagader Blutgerinnsel bilden, die sich loslösen können und dann im weiteren Stromgebiet der Gefäße - in der Regel in den Beinen - zu akuten Gefäßverschlüssen führen, einer sogenannten “Embolie".
Weiterlesen …